Acht Gründe für einen Corporate Blog - Heartwords

8 Gründe für einen Corporate Blog

Glaubwürdigkeit, Vertrauen, Einzigartigkeit – einige der wichtigsten Eigenschaften, die Unternehmen ihren Kunden heutzutage vermitteln sollten. Denn die Konkurrenz ist groß, die Nutzer immer anspruchsvoller und die Flut an Werbung und Marketingmaßnahmen immens. Eine Möglichkeit, den Kunden zu zeigen wer hinter einem Unternehmen steht und sich von anderen abzugrenzen, ist ein Corporate Blog – oder auch Firmenblog. Eine Website hat mittlerweile fast jede Firma. Was gut ist. Doch ein Corporate Blog bietet weitaus mehr Möglichkeiten. Er kann zu einer wahren Marketingplattform werden. Das Sprachrohr des Unternehmens und die zentrale Anlaufstelle für Kunden, Presse und sogar die eigenen Mitarbeiter sein. Warum das so ist und welche Gründe für einen Corporate Blog sprechen, darüber sprechen wir im heutigen Blogpost. 

Was ist ein Corporate Blog? 

Der Begriff “Blog” wird den meisten kein unbekannter sein. Eine Plattform zum Gedanken teilen, um Erlebnisse der Öffentlichkeit zu zeigen und sich darzustellen. Doch ein Blog ist schon lange nicht mehr nur ein Ort, um die eigenen Gedanken aufzuschreiben. Ein Blog kann zum besten und authentischsten Marketinginstrument werden und Unternehmen sichtbar, vertrauenswürdig und einzigartig machen. Um zu funktionieren braucht ein guter Corporate Blog einzigartigen, authentischen und vor allem nützlichen Content. Ein erfolgreicher Blog ist mit viel Arbeit und Ausdauer verbunden. Redaktionspläne, Zielgruppenrecherche, Suchmaschinenoptimierung und regelmäßige Veröffentlichung von Inhalten gehören dazu. Doch die Arbeit lohnt sich und kann mehr als jede große Werbekampagne bringen. Schauen wir uns also einmal die Vorteile an: 

1) Das SEO-Sprungbrett 

SEO, also “Search Engine Optimization”, ist ein Begriff, um welchen kaum noch ein Unternehmen herumkommt. Wer sich im Zeitalter von Social Media und Digitalisierung behaupten möchte, muss auf Plattformen wie Google gefunden werden und sich so gut wie möglich darstellen. Gute SEO-Maßnahmen können dabei helfen, sich genau dort zu positionieren. Doch für gute SEO-Maßnahmen braucht es Content. Regelmäßig neue Inhalte, die das Unternehmen als Experten darstellen und Nutzer immer wieder mit neuen Informationen und Benefits versorgen. Ein Corporate Blog ist dafür die perfekte Möglichkeit. Kaum eine Website ändert sich so häufig, als dass sie regelmäßigen Content bietet. Wird jedoch jede Woche eine neuer Blogpost veröffentlicht, sieht die Sache schon ganz anders aus. Jeder einzelne Blogpost bietet die Möglichkeit, Keywörter sinnvoll unterzubringen – ohne sogenanntes “Keywordstuffing” zu betreiben. Keywordstuffing bezeichnet das Einsetzen unverhältnismäßig vieler Keywörter in einem Text, welcher dadurch unleserlich wird. In einem langen Blogartikel kann jedoch ohne Probleme hier und da ein Keyword eingebunden werden, ohne den Lesefluss zu stören. Das Thema kann sogar passend zum gewünschten Keyword ausgesucht werden. 

Exkurs: Keywörter

Keywörter, auch “Suchwörter” sind Begriffe, die in Verbindung mit dem eigenen Produkt, der Branche oder der Dienstleistung bei Suchmaschinen wie Google eingegeben werden. Verwendet man möglichst viele sinnvolle Keywörter und deren “Verwandte”, also Wörter die im Zusammenhang mit dem Keywort gesucht werden, stehen die Chancen auf einen Platz ganz oben auf der Suchliste sehr gut. 

Keywörter können helfen einen Corporate Blog SEO tauglich zu machen

Auch weitere SEO-Maßnahmen wie gute Leserlichkeit, Mehrwert der Texte und eben der regelmäßige, authentische und einzigartige Content können durch einen Unternehmensblog optimal abgebildet werden. 

2) Wer ist der Experte? Sie sind der Experte 

Wer den Kampf um die beste Position bei der Google Suche gewinnen möchte, der muss von der Suchmaschine als sogenannter “Experte” eingestuft werden. “Na, woher soll so eine Suchmaschine denn wissen, wie gut ich in dem was ich mache bin?”, wird sich jetzt der ein oder andere Frage. Die Antwort ist ganz einfach und zeigt erneut den hohen Nutzen und Bedarf eines eigenen Unternehmensblog: regelmäßiger, neuer und themenbezogener Inhalt zeigt, dass Sie Ihr Fachwissen teilen und im Idealfall, Ihre Leserschaft diese Fachartikel dankend annimmt. Wenn Sie es also schaffen, dass unter Ihren Blogbeiträgen fleißig kommentiert wird, die Beiträge geteilt oder manchmal sogar mehrmals gelesen werden, haben Sie einen großen Schritt Richtung Relevanz getan. Dafür sind die Inhalte Ihres Blogs natürlich von großer Bedeutung. Schreiben um zu schreiben, nur um etwas im Blog stehen zu haben, wird Sie an dieser Stelle nicht weiterbringen. Teilen Sie Wissen mit, verfassen Sie Tipps und Tricks zu Ihrem Produkt, veröffentlichen Sie Branchen Insider Wissen oder ermöglichen Sie einen Blick hinter die Kulissen. Ihre Kunden und auch die Performance Ihres Unternehmens werden es Ihnen danken. Ein schöner Nebeneffekt: das Vertrauen der Nutzer steigt mit jedem bisschen Experten Status, den Sie sich mit einem Corporate Blog erarbeiten. 

3) Der Schlüssel zum Vertrauen 

Wie gerade schon angesprochen, ist Vertrauen der Schlüssel zu fast Allem. Sie würden doch auch nichts blind kaufen, jemanden zufällig beauftragen oder eine Zusammenarbeit starten, nicht wahr? Die meisten googlen, schauen sich Bewertungen an, nehmen das Unternehmen bis aufs kleinste Detail unter die Lupe. Dazu kommen immer höher werdende Erwartungen. So nachhaltig wie möglich, günstiger als die Anderen, innovativ und einzigartig soll es sein. Wirkt ein Unternehmen durch regelmäßige und informative Blogbeiträge authentisch, wirkt es automatisch vertrauenswürdiger. Wer es richtig anstellt erweckt sogar den Eindruck, nahbar und persönlicher zu sein. Nicht nur “irgendein Unternehmen”, sondern das Unternehmen des Vertrauens, von dem der Kunde alles was er wissen muss weiß.  

4) Social Media und der Firmenblog – ein Dreamteam 

Wer sich als Unternehmen positionieren möchte, muss sich nicht nur auf der eigenen Website, sondern zusätzlich auf möglichst vielen Social Media Plattformen präsentieren. Doch nur das Profil bringt einen noch nicht weit. Auch hier heißt das Zauberwort: regelmäßiger Content. Auf dem kurzlebigen Social Media mit begrenzten Zeichenzahlen und Millionen an Konkurrenten gar nicht mal so einfach. Das Dreamteam an dieser Stelle: Social Media und der Corporate Blog. Die ausführlichen und authentischen Blogbeiträge können mit einer kurzen und neugierig machenden Caption auf sämtlichen Social Media Kanälen geteilt werden. So steigt das Interesse und im besten Fall auch die Klickzahlen im Blog. Außerdem werden die Social Media Kanäle mit regelmäßigem Content versorgt. Ein Gewinn für beide Seiten. Und das Unternehmen? Das bekommt die geballte Aufmerksamkeit – und das ohne plakative oder aufdringliche Werbung betreiben zu müssen. 

5) Der subtilste Wegweiser im Marketing 

Direkte, typische Werbemaßnahmen erzielen schon lange nicht mehr die Ergebnisse, die Unternehmen sich wünschen. Der Unternehmensblog bietet die Möglichkeit, Interessenten mit einem leichten, unauffälligen Schubs in die richtige Richtung zu navigieren. Call-to-Actions am Ende eines Artikels, sinnvoll verteilte Links im Text und neugierig machende Weiterleitungen können Nutzer durch reine Neugier dazu bringen, sich auf der Website oder im Shop weiter umzuschauen. Ein Corporate Blog ist somit das perfekte Instrument für effiziente Leadgenerierung. Das bedeutet, der Blog erzielt mit den richtigen Inhalten Leads wie Newsletter-Anmeldungen, Downloads, Kundenanfragen oder ganz typisch: Käufe. Er wird zum Wegweiser, der die potenziellen Kunden durch interessante Inhalte dazu motiviert mehr wissen zu wollen oder das Produkt selbst auszuprobieren. 

Exkurs: Call-to-Action

Ein Call-to-Action (kurz CTA) ist eine Aufforderung zur Handlung. So etwas wie “Hier weiterlesen”, “Zum Newsletter anmelden” oder “Nehmen Sie jetzt Kontakt auf” sind ganz typische Call-to-Action-Buttons.

Ein Call-to-Action kann das Engagement im Blog erhöhen

6) “Auf Wiedersehen” statt “Lebe wohl“ 

Was brauchen Unternehmen, um langfristig Erfolge zu erzielen? Um sich einen Namen zu erarbeiten? Richtig – treue Kunden, die dann als Botschafter in ihrem eigenen sozialen Umfeld agieren. Nicht selten sind Kunden jedoch einmalige Käufer, die danach keine Kontaktpunkte mehr mit dem Unternehmen haben. Ein interessanter Corporate Blog, der dem Nutzer Woche für Woche gute Inhalte liefert, die er oder sie wirklich nutzen kann oder die einfach nur Wissen vermitteln, sorgen für ein Wiedersehen, statt einem einmaligen Treffen. Wer zum Lesen im Blog wiederkommt, der findet mit großer Wahrscheinlichkeit erneut den Weg auf die Website, den Shop oder in den Laden. 

7) Erreiche nicht nur irgendwen 

Sich in der breiten Masse der Konsumenten zu positionieren ist wie die berühmte Nadel im Heuhaufen. Zu viele verschiedene Erwartungen, zu viele verschieden Charaktere sowie zu viel Potenzial, diejenigen zu erreichen, die nichts mit dem eigenen Angebot anfangen können. Ein Corporate Blog bietet die Möglichkeit, spezifische Zielgruppen zu erreichen und so Inhalte genau dort zu platzieren, wo sie auf Interesse stoßen. Natürlich setzt dieser Punkt voraus, dass ein Unternehmen die eigene Zielgruppe kennt. Vielleicht gibt es auch verschiedene Zielgruppen für verschiedene Produkte. Es lohnt sich auf jeden Fall, vor dem Start eines eigenen Corporate Blogs eine Zielgruppen-Analyse durchzuführen, um dann die Redaktionspläne und Inhalte exakt auf diese zuzuschneiden. So greifen die Beiträge viel tiefer, treffen auf mehr Resonanz und können ihren Nutzen um einiges einfacher erfüllen. 

8) Die einfachste Newsplattform 

Ein Blog bietet nicht nur die Möglichkeit Fachwissen zu teilen, er kann daneben genauso gut als Newsplattform dienen. Interne Neuerungen, neue Kunden, Erfolge oder Veranstaltungen. All das kann im Blog geteilt werden und das Unternehmen erneut ein Stück persönlicher und nahbarerer erscheinen lassen. Aus diesem Content kann außerdem ganz einfach ein Newsletter für Interessenten entwickelt werden, welcher dann kaum noch Arbeit macht, da der Inhalt bereits existiert. Mit einem Newsletter werden Kunden und Nutzer regelmäßig an einen erinnert, immer wieder neugierig gemacht und haben das Gefühl mit einbezogen zu werden. Außerdem kann der Blog als eine Art Presseportal dienen und so in einem gewissen Maß steuern, wie in der Öffentlichkeit über Sie geredet wird. 

Hier funktionieren Firmenblogs bereits 

Sie sind noch nicht ganz überzeugt? Wofür sollte man sich diese ganze Arbeit machen? Hier sind ein paar Beispiele, bei denen der eigene Corporate Blog schon einiges erreichen konnte: 

Hubspot 

Die All-in-one Plattform für Inbound Marketing ist ein Paradebeispiel für einen gut geführten Corporate Blog. Mit dutzenden Artikeln positioniert sich das Unternehmen ganz oben in den Google Ergebnissen und hat sich somit als einer der Top-Experten auf ihrem Gebiet positioniert. Das Vertrauen in die Plattform ist groß, das Ansehen weit verbreitet. Der Mix aus Themen für die breite Masse, die aber auch für den Profi von großer Relevanz sein können, wie etwa eine Anleitung für TikTok, bringen den Artikeln einen einzigartigen Charme. Hubspot versteht es wie kein anderes Unternehmen seine Leistungen online über Content zu vermarkten. 

Ikea 

Der Ikea Unternehmensblog macht das freundschaftliche, kundennahe Image des Möbelriesen aus Schweden komplett. Von Produktanleitungen über DIYs bis hin zu Neuigkeiten aus Schweden gibt es auf dem Blog alles Wichtige zum Ikea Universum. So ist der Blog für Alle interessant: Fans des Unternehmens, Käufer, die sich nicht sicher sind wie ihr Regal aufgebaut wird oder einfach nur Deko-Verliebte, die Ideen für ihre Einrichtung und das nächste Heimwerker-Projekt brauchen. Ikea macht sich mit dem Blog relevant und noch interessanter für Kunden. Viele nutzen den Blog als erste Anlaufstelle, wenn es um ihre Einrichtung geht – und werden so immer wieder auf die Produkte und Vorteile des Einrichtungshauses aufmerksam gemacht. 

LapID 

Mit Content erfolgreich im Nischenmarkt – das ist die LapID Service GmbH. Der führende Anbieter für Compliance Lösungen im Fuhrpark, wie beispielsweise der elektronischen Führerscheinkontrolle, hat sich unter anderem mit seinem Firmenblog an die Marktspitze katapultiert. Durch relevante Inhalte für Fuhrparkverantwortliche haben sie sich einen Expertenstatus erarbeitet und von Mitbewerbern abgegrenzt. Über 2.500 namhafte Kunden sind das Ergebnis. Der Corporate Blog ist eine regelmäßige Anlaufstelle für ein absolutes Nischenthema und hat trotzdem – oder gerade deswegen – Top-Rankings bei Google erzielt. 

Sie möchten selbst einen Corporate Blog starten?

Lassen Sie uns gemeinsam überlegen, was der perfekte Content für Ihr Unternehmen ist. Gerne unterstütze ich Sie auch bei der Texterstellung!